Exkursion in das NSG Nahe-Rheingrafenstein

Panoramablick von der Gans, NSG Nahe-Rheingrafenstein. Foto: (c) A. Stein
Panoramablick von der Gans, NSG Nahe-Rheingrafenstein. Foto: (c) A. Stein

Am 25. Juni 2017 trafen sich Mitglieder der NABU Gruppe Heidewald mit Interessenten zu einer Exkursion in das Naturschutzgebiet Gans Rheingrafenstein bei Bad Kreuznach.

 

Die Gruppe startete 8:30 Uhr in Birkenheide am Treffpunkt bei schönem, aber nicht zu heißem Sommerwetter und trat mit Fahrgemeinschaften die Fahrt zum Waldparkplatz Forsthaus Spreitel an. Von diesem Ausgangspunkt startete dann die Wanderung, welche als Rundwanderung durch naturkundlich interessante Gebiete führen sollte.

 

Die Wanderung führte zuerst durch ein Waldgebiet, in dem neben Nadelbäumen auch viele Eichen standen. Hier fand die Gruppe auch gleich einen Hirschkäfer auf dem Weg. Im weiteren Verlauf der Strecke wurden verschiedene heimische Tiere und Pflanzen bestimmt, unter anderem das Kleine Springkraut, verschiedene Vogelarten wie der Buchfink und verschiedene Baumarten bzw. Forste wie reine Abschnitte an Fichtenwald und Tannenwald.

 

Im Bereich des Tannwaldes, welcher sich dann lockerte und der Baumbestand wieder abwechslungsreicher wurde, entdeckte und bewunderte die Gruppe das Weißfleck-Widderchen, welches hier im Naturschutzgebiet recht häufig zu sehen ist. Weitere Insekten und Pflanzen wurden  mit Aufmerksamkeit bedacht.

 

Angekommen auf der Gans, dem ersten Aussichtspunkt über das Nahe-Gebiet mit Blick auf den Rotenfels, wurde eine längere Pause für alle Exkursionsteilnehmer eingelegt, damit jeder nach Belieben nach „seinen“ Insekten oder Pflanzen schauen kann oder einfach den Ausblick genießen und sich austauschen kann. Hier fand die Gruppe unter anderem den Felsen-Ahorn und die Felsen-Birne, welche als Überlebenskünstler auf dem kargen trockenen felsigen Untergrund wachsen. Auch Ödlandschrecken wurden gesichtet. Die geologisch interessanten Porphyr-Gesteine wurden mitsamt den Gräsern und Pflanzen betrachtet.

Nach der Pause an den Aussichtspunkten ging der Weg weiter in einen Mischwald und führte am Schloss Rheingrafenstein vorbei über offene Landschaft, welche teilweise auch als Weideland benutzt wird. Auch hier erfreute sich die Gruppe an der Vielzahl der Insekten und der wilden Pflanzen am Wegesrand.

 

Nach einem etwas sportlicheren Wegabschnitt durch lichten Mischwald mit Kiefern und über Gehölz gelangte die Gruppe nach einer ca. 3-stündigen Wanderung wieder an ihren Ausgangspunkt auf den Waldparkplatz. Die Exkursion wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen im Waldgasthof „Das neue Waldheim“ gemütlich abgeschlossen und die Fahrgemeinschaften traten danach die Heimreise an. Die schöne und kurzweilige Wanderroute im Naturschutzgebiet mit ihren reizvollen Ausblicken und ihrem Artenreichtum hat den Teilnehmern gut gefallen.

oben links: Hirschkäfer, hier ein Männchen aus dem NSG, wir sahen später ein Weibchen.

oben rechts: Ausblick auf Nahe und Umgebung

mitte links: Weißfleck Widderchen, häufig unterwegs in den Wäldern des NSG

mitte rechts: Hirschkäfer Männchen

unten links: typische Gesteinsformation auf der Gans

unten rechts: Junge Ödlandschrecke auf der Gans

Alle Bilder: (c) A. Stein